Sie sind hier: Verein » Chronik » 50 Jahre SSV

Hier ein kleiner Rückblick auf das Gründungsfest des SSV Biburg vom 08. - 10.07.2016.

Eine kleine Auswahl an Bildern gibt es in der hier.

 


Festprogramm

 

Jubiläum des SSV Biburg mit viel Sport

Der Verein blickt auf 50 Jahre zurück. Im Juli steigt ein großes Fest – das Programm dafür ist schon festgezurrt.

Von Wolfgang Abeltshauser 03. Februar 2016 12:48 Uhr

Der Fußball steht im Mittelpunkt beim Biburger Jubiläum .Foto. Archiv

Biburg.Das Tempo passt absolut beim SSV Biburg. Immerhin ist es noch ein knappen halbes Jahr, bis der Verein sein 50-jähriges Jubiläum feiert. Mit einem dreitägigen Fest, bei dem der Sport nicht zu kurz kommen wird. „Die Vorbereitungen sind gut am Laufen“, berichtet Vorsitzender Herbert Magowsky. Was fast ein wenig untertrieben ist: Das Programm steht bereits – inklusive fast aller Details.

Allein die Zusammensetzung der Teilnehmer für das Fußballturniers am Festwochenende ist noch nicht in trockenen Tüchern. Magowsky würde gerne den Titel des Meisters der Verwaltungsgemeinschaft (VG) ausspielen lassen. Was aber nur Sinn mache, wenn alle Mannschaften aus der VG dabei sind. Ansonsten gebe es ein normales Turnier, bei dem beispielsweise auch der Patenverein TSV Offenstetten mitspielen könnte.

Sporthistorisch für Biburg

Wie auch immer: Sporthistorisch für Biburg wird es auf alle werden. Denn: Gibt es die VG-Meisterschaft, wird der SSV letztmals als eigenständige Mannschaft auflaufen. Ansonsten wäre es die Premiere für die Spielgemeinschaft mit dem TSV Wildenberg, die ab Herbst in der Meisterschaftsrunde auf Punktejagd gehen soll.

„Derzeit ist die Festschrift in Arbeit“, berichtet Magowsky das, was er und seine Mitstreiter im Festausschuss derzeit zu tun haben. Sie sind unterwegs, um Sponsoren für das Schriftwerk an Land zu ziehen.

Ansonsten ist aber vieles schon erledigt. So ist ja der Schirmherr – Bürgermeister Thomas Zachmayer – längst mit im Boot. Gemeinsam mit ihm geht das Fest am 8. Juli los. Bis dahin ist am Sportgelände ein Festzelt aufgebaut. Dort tritt ab 20 Uhr Kabarettist Chris Böttcher auf. Karten dafür gibt es im Vorverkauf bei der Biburger Raiffeisenbank für 20 Euro (16 Euro für Jugendliche bis 16 Jahren). Um 23 Uhr geht es dann mit einer Party mit DJ auf der Terrasse beim Gemeinschaftshaus weiter. „Das war ein Wunsch unserer Jungen.“

Die älteren Mitglieder sind tags darauf im Fokus. Es gibt ab 19.30 Uhr im Festzelt einen großen Ehrenabend. Allein über 20 Vereinsgründer gilt es nach den Worten von Magowsky die Ehre zu erweisen. Weiterhin werden Mitglieder ab 15 Jahre Vereinstreue ausgezeichnet. Dazu sind neben Thomas Zachmayer Landrat Dr. Hubert Faltermeier und BLSV-Vorsitzender Erich Schneider eingeladen. Die Musik dazu spielt die Biburger Blaskapelle.

Endspiel auf der Leinwand

Am 11. Juli stehen – neben dem Fußballturnier – Gottesdienst und Kirchenzug im Vordergrund. Die SSV-Familie hat dazu alle Ortsvereine eingeladen – dazu die Sportclubs aus Kirchdorf, Wildenberg, Siegenburg, Train, Offenstetten und Rohr. Alle Gäste sind bereits ab 8 Uhr zum Weißwurstfrühstück eingeladen. Der Festzug formiert sich dann gegen 9.30 Uhr, um 10 Uhr beginnt der Gottesdienst. Am Abend wird es noch einmal sportlich – aber vor der Leinwand. Die Biburger zeigen im Festzelt das Endspiel um die Europameisterschaft. Und hoffen selbstverständlich, dass die deutsche Nationalmannschaft dann auf dem Feld steht.

Gezeigt werden soll eine Fotoausstellung mit Schnappschüssen aus der Biburger Vergangenheit. Hier müsse noch entschieden werden, ob das im Gemeinschaftshaus geschieht – oder im Festzelt mit einem Beamer.

 

Quelle: http://www.mittelbayerische.de/region/kelheim/gemeinden/biburg/jubilaeum-des-ssv-biburg-mit-viel-sport-21082-art1337687.html


MZ logo

 

 

Jubiläum

Biburger feiern ihre Sportgeschichte

Seit 1966 besteht der SSV. Sein Wurzeln reichen weiter zurück. Das war dem Ort ein dreitägiges Fest mit vielen Gästen wert.

von Wolfgang Abeltshauser; 11. Juli 2016

 

Biburg.Er ist ein Stück Ortsgeschichte – der SSV Biburg. So sagte es Bürgermeister Thomas Zachmeyer anerkennend am Samstagabend im Festzelt. Drei Tage lang feierte der Club sein 50-jähriges Bestehen – mit viel Sport, Musik und einem dankenden Blick zurück. An die 200 Mitglieder wurden vom Verein und von den Sportverbänden ausgezeichnet – darunter die Gründungsmitglieder.

Der Ehernabend hatte deshalb einen zentralen Platz im Festwochenende. Im Mittelpunkt dabei stand Helmut Gruber – ein Gesicht des Vereins wie kaum ein anderes. Er gehörte 1966 zu den nicht weniger als 51 Gründern des SSV. Damit aber nicht genug: Mehr als 40 Jahre steuerte er das Boot als Funktionär mit. Weitere Auszeichnungen vom Fußball- und vom Sportverband waren die Folge. Unter anderem erhielt er das Ehrenzeichen mit Brillanten.

Die Fußballgeschichte im Ort reicht aber viel weiter zurück. Das beleuchtete Vorsitzender Herbert Magowsky. Die Biburger kickten schon in den 30er Jahren – damals noch unter der Bezeichnung TSV. Der Weg zum richtigen Sportverein beschritten sie aber erst in den 60er Jahren. Unter dem Namen SSV. Den der damalige Ortspfarrer vorgeschlagen habe. Weil es schon genug Vereine gebe, die TSV oder SC im Wappen stehen hätten. Der Fußballclub entwickelte sich nach den Worten des Bürgermeisters zum Breitensportverein. Der lobende Worte für das Ehrenamt fand – wie auch Erich Schneider vom Landessportverband.

Alfred Junker – Vorsitzender des Patenvereins TSV Offenstetten – betonte, dass die Mitglieder Dienst für die Gesellschaft leisten würden. Nicht nur die Funktionäre, sondern auch jedes einzelne Mitglied, wie es Schneider formulierte. Und aus dem Fußballkreis Landshut sei der SSV nicht wegzudenken. Das sagte Herrenspielleiter Christian Eichhorn.

Es lohnte sich ein Blick ins Gemeinschaftshaus neben dem Festzelt. Mit viel Liebe zum Detail hatten dort rührige Mitglieder eine Fotoausstellung auf die Beine gestellt. Mehrere Hundert Schnappschüsse waren zu bewundern. Viele Mannschaftsportraits verschiedenster Generationen waren präsentiert. Dazu Beispiele aus dem gesellschaftlichen Leben. Außerdem stellten sich die verschiedenen Abteilungen auf diese Weise vor. Dazu gab es ein besonderes Schmankerl: In Kopie der Brief, der nach Ende de zweiten Weltkrieges Richtung Landratsamt geschickt wurde. Mit der Bitte, den Fußball in Biburg wieder zu erlaben. Mitsamt der positiven Antwort dazu.

Und so rollte der Ball auch am Festwochenende. Die ganz kleinen Biburger Fußballer maßen sich mit gleichaltrigen Nachbarn. Die Großen spielten ein Totopokalturnier. Dazu gab es den klassischen Festsonntag. Benachbarte Fußballclubs und die Biburger Vereine waren dazu gekommen. Gemeinsam mit dem SSV marschierten sie in der Frühe hinauf zur Klosterkirche, um dort den Festgottesdienst zu feiern. Vorne weg marschierte die Biburger Blaskapelle, die Samstag wie Sonntag für den guten Ton sorgte.

Die Feierlichkeiten begannen bereits am Freitag. Der aus Funk und Fernsehen bekannte Kabarettist Chris Böttcher machte im Festzelt des SSV Biburg Halt.

Lang ist die Liste der Geehrten: 25 Jahre Mitgliedschaft: Maria und Josef Blaimer; Margit Forster; Petra Hobmaier, Agnes, Georg und Huberg Lohr, Rainer Murmann, Ulrike Wurmdobler Ulrike, Klaus Blaimer, Gerhard Faust, Erwin Gigl, Franz, Roland und Markus Metzger, Marika Oexler, Armin Schmidbauer Armin, Edith, Max und Annemarie Suessbauer, Waltraud Winkler, Bernhard Brunner, Walter Wittmann, Karl Brand, Anneliese Ferch, Christof Haus, Marin Karl, Adelheid und Heribert Priller, Ludwig Schloderer Ludwig, Karl- Heinz Gruber, Raimund Hobmaier, Roman Hofmann, Josef Ostermeier

30 Jahre: Wolfgang Aunkofer, Benedikt Bachmeier, Josef Blaimer, Karin Neuhauser, Maria Oexler, Barbara Priller, Heribert Radspieler, Hilde Supritz, Hermine Brand, Robert Danner, Marianne Wallbrun, Richard Winkler, Franz Zwerger, Werner Diringer, Benilde und Johann Hirn, Andreas sen. und Maria Hobmaier, Alfred Horn, Gertraud und Johann Kaes, Lothar Krause, Werner Magowski, Magdalena Richter, Johann Scheibel, Johann Semmler, Werner Suessbauer, Heidi Winkler, Johann Winkler, Klaus Wurmdobler, Franz Esser, Arno und Udo Muenzberg, Günther Forster, Josef Kiermayer, Gerwin Neuhauser, Johann Zirzlmeier

40 Jahre: Brigitte Bachmaier, Anita und Werner Binkowski, Alfred Fischer, Theresia Foerstl, Lucia Gruber, Loni Haus, Martin Hilz, Rita und Alberg Hobmaier, Eleonore Huber, Hermann und Josef Kaesbauer, Helga Meier, Gerlinde Moser, Irma Oberhofer, Anna Ostermeier, Herbert Radspieler, Lidwine Richter, Charlotte Schuster, Irmgard Wallbrun, Franziska und Franz sen. Wurmdobler, Ludwig Suessbauer Hermann Winkler Hermann, Georg Flaxl, Nikolaus Richter, Georg Köglmeier, Josef Kaesbauer, Ludwig Gabelsberger, Paul Schmidbauer, Rudolf Blaimer

50 Jahre: Josef Bachmaier, Josef Ferch, Werner Foerstl, Emil Gleich, Helmut Gruber, Franz Hobmaier, Felix Hofbauer, Siegfried Lohr, Josef und Albert Metzger, Ludwig Moser, Walter Neuhauser, Erich Oberhofer sen., Josef Ostermeier, Hermann Ploetz, Nikolaus Richter sen., Georg Schmidbauer, Matthias Supritz, Franz und Konrad Wallbrun, Franz Festl, Reinhold Schlemmer, Walter Glas, Armin Seitz, Anton Stocker, Anton Winkler

 

Quelle: http://www.mittelbayerische.de/region/kelheim/gemeinden/biburg/biburger-feiern-ihre-sportgeschichte-21082-art1402947.html